Ist Ihr Logo noch Zeitgemäs?


Logos mit hohem Wiedererkennungswert

Logos mit hohem Wiedererkennungswert


Logos mit hohem Wiedererkennungswert sind ein wichtiger Aspekt der vor allem in älteren Unternehmen immer wieder in Vergessenheit gerät. Die Wahrnehmung von Kunden, sowie die Qualifizierung von Angeboten, haben sich stark verändert. Heutzutage nimmt man Firmen anders wahr. Wo vor wenigen Jahren, noch die Mundpropaganda und persönliche Kontakte das wichtigste Marketinginstrument waren, spielen Heute social media, TV-Werbung und Events die entscheidende Rolle beim Marketing.
Um sich als Unternehmen bei den Zielkunden positionieren zu können muss man sich auf deren Bedürfnisse einstellen. Ein Logo ist das Herz eines Unternehmens und bildet zusammen mit anderen Medien das visuelle Erscheinungsbild eines Unternehmens. Ein professionelles Logo sollte sich an dem Geschäftsfeld orientieren und den Kern der geschäftlichen Tätigkeiten widerspiegeln. Mit einem professionellen Firmen Logo verschafft man sich Wettbewerbsvorteile und steigert dabei noch den wiedererkennungswert des Unternehmens.


Vor- und Nachteile von Gratis- oder Billig Logos


Einen professionellen Grafiker beauftragen, das Logo selber machen oder doch lieber ein Logo bei sogenannten Logo Börsen gratis erstellen? Für was man sich schlussendlich entscheidet hängt von mehreren Faktoren ab. Die Hauptrolle dabei spielt sicher das zur Verfügung stehende Budget, aber dies ist nicht das einzige Kriterium. Wenn man gerade sein erstes Blogprojekt erstellt hat oder die ersten Schritte in die Selbstständigkeit gewagt hat und erst ausprobieren möchte, ob überhaupt Nachfrage für das Angebot besteht, benötigt man nicht sofort ein professionelles Logo.
Wenn man in einer Suchmaschine den Suchbegriff „Logo erstellen“ eingibt, finden sich auf den ersten Plätzen viele Seiten, die anbieten, das eigene Logo schnell, leicht und billig selbst zu erstellen. Genau das sind auch die Vorteile von Billig oder gratis Logos.
Die Nachteile bei solchen Angeboten sind nicht zu unterschätzen. Ein solches Logo ist niemals individuell, denn die vorgegebenen Grafiken sind für jedermann benutzbar. Auch die Anordnung ist stets die selbe. Ein kleines Symbol über, unter oder neben dem Firmennamen und eventuell noch ein Slogan. Solche Angebote eigenen sich als Übergangslösung aber nicht für den professionellen Firmenauftritt oder den langfristigen Gebrauch. Für einen kleinen Verein oder einen Blog jedoch, sind diese Angebote genau das richtige. Die Kosten liegen oft unter 50.- CHF und bleiben damit überschaubar.


Spezielle Programme um Logo selbst zu erstellen


Man kann auch in ein Programm investieren, das speziell für die Logoerstellung entwickelt wurde und somit sein Logo selbst kreieren. Beispiele für solche Programme sind das Vektorprogramm Logomaker oder Logo Design Studio. Einige Programme sind vielleicht etwas teurer als die Billig Version aus dem Netz, dafür kann man aber seine eigenen Logovorstellungen einfach umsetzen und solange ausprobieren, bis man mit dem Logo wirklich zufrieden ist. Anzumerken ist hierbei allerdings, dass man trotzdem an gewisse Vorlagen gebunden ist und dass man sein Logo oder ein ähnliches vielleicht sogar bei der Konkurrenz wiedererkennt. Auch hier muss man abwägen und für sich selbst entscheiden, was das richtige für die eigene Firma oder Verein ist.


Aus welchen Elementen besteht ein Logo?


Ein Logo kann entweder nur aus dem Firmennamen bzw. Wörtern oder nur aus einer Grafik bzw. Symbol oder aus einer Kombination von beidem bestehen. Viele bekannte Marken setzten auf Einfachheit und Wiedererkennung, indem einfach der Firmenname in einer auffälligen Schrift designt wurde. Es gibt auch Varianten der Logos, die den Firmennamen mit einem kleinen Symbol kombinieren. Manche Logos bestehen nur aus den Initialen der Marke, z.B. hp (Hewlett-Packard). Die letzte Möglichkeit - ein Logo als reine Grafik ohne Text, ein gutes Beispiel ist hier Apple.
Im Grunde ist ein Logo umso besser, wenn es kurz und treffend ist, denn wenn es vom Betrachter schneller wahrgenommen werden kann, bleibt es besser im Gedächtnis und wird bei der nächsten Begegnung sofort wiedererkannt. Dies funktioniert jedoch nur bei Firmen, die bereits über einen gewissen Wiedererkennungswert verfügen. Als Startup Unternehmen sollte man eher ein Logo, z.B. mit dem kompletten Firmennamen und durch grafische Elemente ergänzt in Erwägung ziehen.
Zusammengefasst kann man sagen, dass es sicher entscheidend ist, für was für eine Verwendungsart ein Logo gebraucht wird. Für einen ersten Blog benötigt man nicht ein professionell erstelltes Logo vom Grafiker, hier reicht es vollkommen, bei den verschiedenen Logobörsen sein Logo selbst zu erstellen. Bei einem Unternehmen, sei es GmbH oder Einzelunternehmen ist es ratsam ein individuelles und professionelles Logo vom Grafiker erstellen zu lassen.

zu den Logo Angeboten







Weitere Informationen zu Swissconcept